Sonntag, 13. März 2011

Red Curry Crevetten






















Kochen für Freunde ist etwas Wunderbares. Vor allem, wenn man Freunde hat, die sich selber als "Allesfresser" bezeichnen und die auch gerne einmal etwas Ungewöhnliches probieren - z.B. Schweinefilet mit Honigpanade (Post folgt demnächst) oder eben Red Curry Crevetten.

Solche Freunde hatte ich gestern zu Besuch und es war ein Spass sie zu bekochen. Ich hoffe, sie hatten auch Spass daran, mein Geköch zu essen...:-)

Zur Vorspeise gab es die besagten Crevetten mit einer Marinade aus rotem Thai-Curry auf Salat. Ich finde allerdings, mit ein wenig Reis würde sich das auch gut als Hauptgang machen....

Rezept für 3 Personen (als Vorspeise):

Für die Crevetten:
9 grosse Crevetten, geschält und entdarmt
1 EL rote Currypaste
0,5 Limette, nur der Saft
1 kl. Bund Thai-Basilikum
1 TL Ingwerpulver
6 EL Sesamöl
Butter zum Anbraten

1.) Die Currypaste mit dem Ingwerpulver und dem Saft einer halben Limette gut verrühren. Den Basilikum waschen, klein hacken und ebenfalls untermischen. Zum Schluss das Öl beigeben und alles zu einer cremigen Marinade vermengen.

2.) Die Crevetten kurz waschen und mit Küchenpapier trocken tupfen. Dann einzeln in der Marinade wenden, in ein Tupperware geben und für ca. 1 Stunde verschlossen in den Kühlschrank stellen.

3.) In einer Bratpfanne etwas Butter heiss werden lassen und die Crevetten darin bei mittlerer Hitze für ca. 3 Minuten anbraten.

Für den Salat:
3 Portionen grüner Salat (z.B. Endivien oder Eisberg)
1 TL Senf
1,5 TL Essig
5 EL Öl (Sonnenblume oder Sesam)
Salz und Pfeffer

1.) Salat waschen, abtropfen und auf Tellern verteilen. Für das Dressing Essig, Öl und Senf verrühren, salzen und pfeffern und nach Geschmack mit Salatkräutern verfeinern. Dressing über dem Salat verteilen und die Crevetten darauf anrichten.

Bon appétit!

PS: Besonders lecker wird der Salat, wenn ihr die in der Pfanne übrig gebliebene Butter ebenfalls darüber gebt.

PPS: Das was da noch auf dem Teller liegt ist übrigens eine Jakobsmuschel...:-) Wird genau gleich mariniert und ebenfalls für ca. 3 Minuten in Butter angebraten.

Kommentare:

laa Berry hat gesagt…

Wenn ich Crevetten mögen würde, dann wäre das mein Essen. Sieht sehr lecker aus ... Und die Tulpen in deinem vorherigen Post ... sooooo schön. Liebste Grüße.

Bestsmellers hat gesagt…

Jaaa, kann ich verstehen, ich mochte Crevetten früher auch nicht...aber die Marinade schmeckt bestimmt auch mit Hühnchen!:-)