Mittwoch, 24. August 2011

Hummus-Variation






































Ich habe an anderer Stelle bereits meine Liebe für Hülsenfrüchte kundgetan. Derzeit mag ich sie am liebsten in Hummusform, obschon der Aufwand dafür ziemlich gross ist. Erst die Kichererbsen während zwölf Stunden einweichen, dann schälen, dann für zwei Stunden kochen, dann pürieren...und das alles für einen kleinen Snack!

Dennoch hat das Ganze einen grossen Vorteil gegenüber der Supermarkt-Variante: Man kann nämlich seine eigenen Variationen mischen und ganz nach Geschmack mit mehr Knoblauch, Chilli oder zusätzlichen Kräutern herumexperimentieren.

Ich habe mir fürs erste drei verschiedene Mischungen ausgedacht: Ein Schälchen mit Zitronen-Sesam-Hummus, eines mit Paprika und Chilli und eines mit einer extra Portion Joghurt und Minze.

Diese letzte Variante hat mir persönlich am besten geschmeckt, herrlich frisch und, wer hätte das gedacht, minzig. Aber auch der Zitronen-Hummus hatte etwas für sich. Nicht so überzeugt hat mich hingegen die Paprika-Mischung - obwohl scharf, fand ich sie irgendwie lahm...

Aber vielleicht seht ihr es ja anders? Hier jedenfalls kommen die Rezepte für die hülsigen Leckereien...

Grundrezept:
250 g Kichererbsen, getrocknet
1 Zwiebel
4 Knoblauchzehen
2-3 EL Tahina
5 EL Joghurt
3 EL Zitronensaft
2 EL Sonnenblumenöl
Salz

1.) Die Kichererbsen in Wasser einlegen und 10 bis 12 Stunden einweichen lassen. Die Früchte aneinander reiben, damit sich die Schalen lösen und diese dann anschliessend abschöpfen (dieser Schritt funktioniert nicht immer gleich gut, aber ich denke es macht auch nichts, wenn ein paar Schalen dran bleiben). Die Kichererbsen abgiessen, aber das Wasser zurück behalten.

2.) Die Zwiebel hacken und die Knoblauchzehen auspressen. In einem Topf das Öl erhitzen und Zwiebel und Knobi darin dünsten. Die Kichererbsen dazu geben und mit dem Wasser bedecken. Für zwei Stunden auf geringer Stufe köcheln lassen, dann abgiessen, aber das Kochwasser wiederum zurück behalten.

3.) Die Kichererbsen pürieren und mit ca. 1 dl Kochwasser vermischen. Dann Tahina, Joghurt und Zitronensaft zugeben und mit Salz abschmecken.

Für Variante 1: 2-3 EL Sesam in einer Pfanne rösten. Die Schale einer halben Zitrone abreiben und zusammen mit dem Sesam und einem zusätzlichen Spritzer Zitronensaft unter den Hummus mischen.

Für Variante 2: Ein paar Pfefferminzblättchen waschen und klein schneiden. Zusammen mit 2 zusätzlichen EL Joghurt beigeben.

Für Variante 3: Etwa 1,5 TL Paprikapulver unter den Hummus mischen. Eine kleine Chillischote der Länge nach halbieren und die Kerne entfernen, anschliessend hacken und den Hummus damit verzieren.

Ab damit auf's Brot, ein paar frische Scheiben Gemüse drauf und fertig ist der leichte Sommer-Snack! Eine Offenbarung nach 15-stündiger Vorbereitung...

Kommentare:

A Charmed Life hat gesagt…

Die Schälchen, in denen der Hummus ist, sehen hübsch aus!

Meinst du, man könnte auch Kichererbsen aus der Dose nehmen und Schritt 2 entsprechend verkürzen?

Lieben Gruß, Maja

Styleseeking Zurich hat gesagt…

Ich nimm immer die us de Dose (meistens vome türkische Lade), klappt super! Hett die also gern uf euere Terasse mit dir vertilgt! :)

Nesli

Bestsmellers hat gesagt…

Ich glaube in Zukunft nehme ich auch die aus der Dose, der Aufwand ist sonst einfach zu gross! Andererseits, durch das Mitkochen des Knoblauchs wird der Hummus angenehm milder als wenn man ihn roh unter die bereits gekochten Kichererbsen mischt...ein Dilemma!:-)

A Charmed Life hat gesagt…

Man kann die Dosenerbsen ja trotzdem nochmal kurz mit dem Knoblauch aufkochen, die werden ja eh zermatscht :) Aber zehn Minuten kochen ist halt ne andere Hausnummer als zwei Stunden.
Supi, dann schaun wir mal, wie das wird!
Lieben Gruß, Maja

Bestsmellers hat gesagt…

Ach, ich seh schon, ich bin einfach viel zu kurzsichtig...:-)