Dienstag, 14. Juni 2011

Fundstück

Vor einigen Tagen habe ich beim Stöbern dieses alte italienische Kochbuch entdeckt. Es war irgendwie ganz hinten ins Regal gerutscht und hat da jahrelang vor sich hingebrütet, ohne dass ich von ihm Notiz genommen hätte. Was sich als fatale Verschwendung herausgestellt hat, denn das Buch ist eine wahre Fundgrube für Freunde der italienischen Küche!

Was das Buch so besonders macht, sind vor allem die Illustrationen: Feine Damen beim mittäglichen Pasta-Essen, Suppentöpfe aus Porzellan und dickbäuchige Bäcker mit den Armen bis zu den Ellbogen in Brotteig. Herrlich.





Doch auch die Rezepte sind toll: Bekannte Klassiker wie Spaghetti alla Carbonara oder Saltimbocca, daneben aber auch speziellere Gerichte wie Seppie coi Piselli (Tintenfische mit Erbsen) oder Fegatini di Pollo (Hühnerleber mit einer Sauce aus Marsala, Zwiebeln und Salbei).







Auch wenn Letzteres mir ein wenig Angst macht - Innereien sind jetzt wirklich nicht mein Ding, egal von welchem Tier - so werde ich andere Gerichte bestimmt bald ausprobieren. Zum Beispiel die Minestrone mit frischem Basilikum-Pesto oder das gebackene Kaninchen mit Zitrone und Thymian...mmmmm....







Insgesamt habe ich mich durch dieses Büchlein fast ein wenig in Zeit und Raum versetzt gefühlt. Im Raum, weil das Lesen allein schon wie ein Kurzurlaub war. In der Zeit, weil die Bilder und Rezepte gerade so gut aus dem 19. Jahrhundert stammen könnten, so sorgfältig und liebevoll sind sie gemacht. Ein bisschen wie die streng gehütete Rezeptsammlung, die immer nur von der Mutter an die Tochter weitergegeben wird und so die Jahre überdauert....





















Aber weg vom Pathos und zurück zur Realität: Das Buch stammt nämlich "bloss" aus dem Jahre 1984 und ist damit immerhin älter als ich. Ob man das jetzt "alt" findet oder nicht, liegt selbstverständlich im Auge des Betrachters...

(Marianne Kaltenbach / Virginia Cerabolini: Aus Italiens Küchen. Originalrezepte aus allen Regionen Italiens. Hallwag AG, Bern)

Kommentare:

Corrisande hat gesagt…

Das sieht ja toll aus, das Buch. Zur Leber kann ich dir nur raten - ich liebe Leber *lach* Aber ich fürchte, das ist eins von den Dingen, die man entweder liebt oder hasst...

Bestsmellers hat gesagt…

Naaa, ich bleibe skeptisch...aber vielleicht müsste man sich einfach mal trauen und es ausprobieren, schliesslich soll es bezüglich Essen ja schon so einige Überraschungen gegeben haben!:-)

Corrisande hat gesagt…

Hihi, genau. Und manchmal ist es ja wirklich nur die Zubereitung. Das beste Beispiel bei mir ist immer die gute alte Aubergine - je nach Zubereitung kann man mich damit jagen oder locken. Vielleicht ist es mit der Leber ja ganz genauso so?