Sonntag, 4. September 2011

Kokos-Prallinés





















Diese Kokos-Prallinés habe ich letzte Woche für eine Freundin zum Geburtstag gemacht. Es war mein erster Confiserie-Versuch seit Langem - zu viele Fehlschläge habe ich in der Vergangenheit schon erlebt. Aber diese kleinen Kugeln hier fand ich dann doch ganz passabel, und da ich noch weisse Schokolade übrig hatte, wurde diese Woche gleich nochmal gekugelt.

Rezept:
100 g weisse Schokolade
20 g Butter
1 EL Sahne
3 Tropfen Rumaroma
3 EL Mandeln, gemahlen
50 g Kokosraspel

Kokosraspel zum Wenden

1.) Die Schokolade im Wasserbad schmelzen. Die Butter zugeben und ebenfalls schmelzen. Anschliessend Rumaroma und Sahne zugeben und gut mischen.

2.) Mandeln und Kokosraspel zugeben und die Masse zu Kugeln formen, so lange sie noch warm ist. In einem Schälchen mit Kokosraspeln wenden und in die Papierförmchen legen. Anschliessend für mehrere Stunden kühlstellen.

Die Prallinés schmecken übrigens am besten direkt aus dem Kühlschrank. Wenn ich sie allerdings mit den Raffaellos aus dem Supermarkt vergleiche, dann besteht möglicherweise noch Optimierungspotenzial. Wie wär's mit einem knackigen Kern aus Macadamia-Nüssen? Oder einem zusätzlichen Schuss Joghurt? Oder...?

Andere Vorschläge...?

Kommentare:

halbe Sachen hat gesagt…

...Grand Manier und etwas abgeriebene Orangenschale anstatt Rumaroma? Was meinst du?
Klingt auf jeden Fall nach einem tollen Sommerpralinentipp von dir! Danke sehr und liebe Grüße! Anja

Bestsmellers hat gesagt…

Oh ja, das finde ich gut! Das kommt auf jeden Fall auf die Liste!:-)

= lingonsmak hat gesagt…

... ich bin ja bekennender eierlikörgeschmackfan :) könnte ich mir auch gut dazu vorstellen, aber das wäre dann vielleicht meine eigene geschmacksrichtung und nicht jedermanns ... jedenfalls triffst du damit generell genau meinen geschmack! und probier die franzbrötchen unbedingt aus - so einfach hatte ich mir das nicht vorgestellt und die waren seeeehr lecker (aber wie immer bei hefe: am besten direkt essen, nicht am nächsten tag :)

Bestsmellers hat gesagt…

Uhhh, Eierlikör finde ich auch eine ganz starke Idee, das muss ausprobiert werden! Vielleicht in der (nahenden) Adventszeit...? Und keine Sorge, wenn ich die Franzbrötchen erst mal vor mir habe, ist das mit dem direkt essen kein Problem...;-)