Sonntag, 18. September 2011

Butternut Bread mit Pinienkernen





















Wie angekündigt wird es nun langsam Herbst hier auf dem Blog. Und was gibt es Herbstlicheres als Kürbisse? Genau - nichts. Ausser vielleicht Kastanien und Rehpfeffer und Rotkohl, von mir aus, aber Kürbisse sind doch schon mal ein guter Anfang, finde ich.

Allerdings muss ich zugeben, dass ich noch nicht lange zu den Vertretern der Kürbisfraktion gehöre, und wenn ich ehrlich bin, mag ich ihn auch heute nur in Suppenform oder verpackt als (Sonntags-)Süss. Mit all den Kürbisrisottos oder Kürbisraviolis oder Kürbiscannelonis kann ich hingegen wenig bis gar nichts anfangen, das ist mir alles zu...neumodig irgendwie...versteht ihr, was ich meine oder höre ich mich total wie die Reinkarnation eurer Uromas an?

Wie dem auch sei, für das Einläuten des Herbstes, der heute wie aufs Stichwort mit einer grauen Wolkendecke und kalten Regenschauern über uns gekommen ist, habe ich mich an ein eher traditionelles Rezept gehalten: Süsser Kürbiskuchen mit einem Hauch von Zimt, der mir zusammen mit ein paar Kerzen das Herz erwärmt. Lediglich die Nüsse wurden durch etwas unkonventionelle Pinienkerne ersetzt, was dem heimeligen Gefühl aber keinen Abbruch tut.


Das Rezept ist übrigens eine abgewandelte Form meines Banana Breads, daher auch der Name:

125 g Butter
180 g brauner Zucker
2 Eier
250 g Kürbisfleisch (ich habe Butternut genommen)
100 g Joghurt
400 g Mehl
2 TL Backpulver
100 g gemahlene Mandeln
80 g Pinienkerne
1 TL Zimt

1.) Den Butternut schälen, die Kerne entfernen und das Fruchtfleisch in Würfel schneiden. In leicht gesalzenem Wasser während 25-30 Minuten kochen, anschliessend abgiessen und auskühlen lassen. Ca. 300 Gramm davon grob pürieren - den Rest kann man gut zu Suppe weiterverarbeiten.

2.) Die Pinienkerne in einer Pfanne leicht anrösten und ebenfalls auskühlen lassen. Die Butter im Wasserbad schmelzen und anschliessend mit dem Zucker und den Eiern in einer Schüssel cremig schlagen. Kürbispüree, Joghurt und Mandeln zufügen und Mehl und Backpulver darüber sieben. Zum Schluss die Pinienkerne untermischen und mit Zimt abschmecken.

3.) Eine Cakeform einfetten und bemehlen. Die Teigmischung einfüllen und für ca. 55 Minuten im vorgeheizten Ofen bei 190 Grad backen.

Weitere sonntagssüsse Rezepte heute bei Mat & Mi.

Kommentare:

Gourmande hat gesagt…

Ich bin schon lange auf der Suche nach einem tollen Kürbiskuchenrezept, dieses hier sieht echt klasse aus! Wird auf jeden Fall gespeichert! ;-)

swig hat gesagt…

…ja, Dein Rezept sieht wunderbar aus. Und da bestimmt demnächst die Kürbisschwemme in unserem wöchentlichen Gemüsesack beginnt, wird es sicher bald ausprobiert. Einen schönen Sonntagsgruss nach Zürich!

Julie (matundmi) hat gesagt…

oh das gefällt mir. und die kombination kürbis - pinie wird direkt ins inspirations- und kombinationsbüchlein notiert!

Steffi hat gesagt…

Ich BIN eine absolute Kürbisliebhaberin - und muss dennoch gestehen, dass ich Kürbis noch nie süß probiert habe - aber das wird sich jetzt bald, BALD ändern! :-)
LG Steffi

Susanne hat gesagt…

..das schaut sehr sehr köstlich aus - ich freu mich auf einen bunten herbst..

Bestsmellers hat gesagt…

@ Gourmande, swig und Susanne: Besonders mag ich an dem Kuchen, dass er innen noch ein wenig feucht ist - manchmal toaste ich dann die einzelnen Scheiben zusätzlich nach, so schmecken sie auch nach zwei Tagen noch wie frisch aus dem Ofen!

@ Julie: Oh ja, Pinie und Kürbis passen erstaunlich gut zusammen! Bin schon gespannt auf deine angekündigte Apfel-Kombi...

@ Steffi: Lustig, ich habe als allererstes "Kürbissüss" kennengelernt...und bin nicht wieder davon losgekommen...;-)

= lingonsmak hat gesagt…

das klingt nach einen guten kürbisrezept - danke dafür! und mit pinienkernen ... dafür bin ich ja immer zu haben :) viele grüße!

Fräulein Text hat gesagt…

doch doch - probier unbedingt mal so neumodische kürbisgnocchi! ich teste dann im gegenzug mal so ein süßes brot. bin auch ein kürbisneuling, und muss sagen, ich finde ihn schon ziemlich attraktiv ;)

Bestsmellers hat gesagt…

Na gut, wenn mir jemand ein gutes Rezept für Kürbisgnocchi liefert, dann bin ich dabei...;-)

Carina @veggie gourmet kitchen hat gesagt…

Ich habe dein Kürbisrezept auch schon bewundert. Noch dazu so toll mit der Rose abgelichtet-wunderschön:)

Kommen bei dem Rezept die Pinienkerne so richtig durch? Ich liebe den Geschmack, aber habe sie im Kuchen noch nie verwendet.

Gemüsekorb hat gesagt…

Das trifft sich ja super! Ich habe noch einen halben Butternusskürbis hier und den Rest der Zutaten dürften auch noch im Haus ein. Vielen Dank für das Rezept, die Resteverwertung ist gerettet :-)

Bestsmellers hat gesagt…

@ Carina: Die Pinienkerne schmeckt man nur sehr dezent, wenn man direkt draufbeisst. Ich finde das aber gerade gut so, es soll ja schliesslich kein Pinienkuchen sein (wogegen ich allerdings auch nichts einzuwänden hätte - bei anderer Gelegenheit vielleicht)...

@Gemüskorb: Schön, es freut mich, dass ich helfen konnte!:-)

mano hat gesagt…

das hört sich super an. besonders interessant finde ich auch die toast-variante! danke für das rezept!