Dienstag, 18. Juni 2013

Couscous-Salat mit Halloumi und Pfefferminz






















Leute, der Sommer ist da! Endlich, ich wusste schon nicht mehr, wie sich Sonne auf der Haut anfühlt, geschweige denn das Schlafen bei offenem Fenster und mit Patchworkquilt statt Daunendecke. Doch jetzt ist es soweit, zumindest in dieser Woche - ob es hält, ist dann eine andere Frage.

Dieser Salat hier passt wunderbar zu heissen Tagen: Man muss nicht gross über Kochtöpfen brüten, sondern hat mit ein bisschen Schnibbelarbeit alles Nötige in einer Viertelstunde parat. Ausserdem ist er leicht und trotzdem sättigend und versorgt über Gurke und Tomaten ausgetrocknete Körper mit etwas zusätzlicher Flüssigkeit (natürlich sollte man trotzdem viel Wasser trinken, gelle!).






















Die Idee mit dem Halloumi kam mir spontan im Supermarkt vor dem entsprechenden Kühlregal. Einige von euch wissen ja, dass ich eigentlich keinen Käse mag; alles, was stärker schmeckt als Fol Epi oder Leerdammer ist mir ein Graus. Und Feta finde ich neben Gorgonzola das Grausligste von allem!

Trotzdem wurde mir schon früher versichert, dass Halloumi - hergestellt aus Kuh-, Schaf- und Ziegenmilch - nun so gar nicht nach Käse schmecke. Eher sei er zu vergleichen mit Mozzarella, nur eben fest, so dass man ihn am Stück braten könne, ohne dass er gleich schmelze.

So weit stimmt das eigentlich auch. Keine herbe Käsenote zu spüren, am Stück geblieben und aussen knusprig geworden. Aber dieses leicht Böckelige im Abgang, so dass man das Gefühl bekommt, gerade einen Schafstall ausgeleckt zu haben, das ist dann doch nicht so ganz meins. Aber wer's mag...






















Rezept:
2 Tomaten
0,5 Gurke
1 grosse Frühlingszwiebel
1 EL Pfefferminzblätter
1 EL glatte Petersilie
1 Tasse Couscous
Olivenöl, Zitronensaft, Salz und Pfeffer

Wer's mag: 1 Halloumi

1.) Den Couscous nach Packungsanleitung kochen und etwas auskühlen lassen. Das Gemüse und die Kräuter waschen, die Gurke schälen und in kleine Würfel schneiden. Die Tomaten ebenfalls würfeln, die Kräuter fein hacken und die Zwiebel in Ringe schneiden.

2.) Den Couscous mit den übrigen Zutaten mischen. Einen guten Spritzer Zitronensaft sowie einen Schuss Olivenöl zugeben und nach Geschmack mit Salz und Pfeffer würzen - mehr braucht der Salat nicht.

3.) Ein wenig durchziehen lassen und, falls gewünscht, in der Zwischenzeit den Halloumi braten. Dazu wenig Öl in einer Bratpfanne erhitzen und auf mittlerer Stufe goldbraun anbraten.

Kommentare:

Gourmande hat gesagt…

Hahahaha, ich lache mich gerade schlapp über diesen Satz: "Aber dieses leicht Böckelige im Abgang, so dass man das Gefühl bekommt, gerade einen Schafstall ausgeleckt zu haben, das ist dann doch nicht so ganz meins." ;-)
Ich liebe Halloumi sehr, ich glaube, bei mir gibt es genau das gleich zum Mittagessen- zum Glück habe ich alles dafür da!

Bestsmellers hat gesagt…

Tut mir Leid, ich habe manchmal eine recht bildhafte Fantasie...eine ähnliche Assoziation hatte ich letztens auch, als meine Mutter meinte, Kreuzkümmel schmecke nach alten Füssen! Die Details überlasse ich deiner Vorstellung...;-)

Anonym hat gesagt…

Ich schneide den Halloumi immer in Würfel und mariniere in verschiedenen Arten, dann in Küchenolle abtupfen und braten. So hat man nicht dass #Gefühl dass er "Bröckelig" ist.
LG Karin

Bestsmellers hat gesagt…

Ach, marinieren, das finde ich eine intressante Idee...probiere ich aus, sollte es mich mit dem Halloumi doch wieder mal überkommen...:-)