Mittwoch, 1. Februar 2012

Zanzibar






















Als ich mich nach einmonatiger Blogabstinenz aufs Neue durch mein Archiv gewühlt habe, ist mir eines siedend heiss ein- beziehungsweise aufgefallen: Ich habe euch noch gar nicht die restlichen Fotos meiner Afrikareise gezeigt! Mittendrin habe ich aufgehört, und das obwohl das Schönste noch bevorstand - der Ausflug an die Küste, nach Tansania und nach Zanzibar...














Dieser war ganz einfach atemberaubend: Angefangen bei einer abenteuerlichen Busfahrt, auf der wir beinahe verloren gegangen wären (kleiner Tipp am Rande: Solltet ihr jemals gebeten werden, euren Reisebus zwecks Fährübersetzung zu verlassen - heftet euch an die Rockzipfel eines halbwegs vertrauensvollen Menschen und lasst bloss NIEMALS das Fahrzeug aus den Augen), über eine Nacht im Hostel bis hin zur Ankunft an einem Strand, der so weiss war, dass ich davon beinahe geblendet wurde.






















Zanzibar selbst ist wunderschön, sehr grün und für afrikanische Verhältnisse ziemlich sauber. Das Meer schillert in allen Farben, von türkis über azur bis hin zu einem tiefen Dunkelblau, das bei bedecktem Himmel beinahe lila wirkt. Ein Paradies für Taucher und Schnorchler.

Leider ist die Insel aber aufgrund ihrer Schönheit und ihres exotischen Rufes auch ziemlich überlaufen. In Stone Town trifft man an jeder Ecke auf einen Touristen in Sandalen und kurzen Hosen, der sich von irgendeinem Einheimischen irgendeinen Schrott andrehen lässt. Auf Schritt und Tritt wird man von Verkäufern, Händlern und Reiseveranstaltern verfolgt und am Strand muss man sich wegen seiner spärlich und einem muslimischen Land völlig unangebracht bekleideten Landsleuten schämen.














































Eine sehr seltsame Mischung, die mich einigermassen verwirrt zurück liess. Strände, wie ich sie noch nie in meinem Leben gesehen habe, exotische Gerüche und Geschmäcker auf der einen Seite; ein latentes Stressgefühl und die leise Ahnung, dass das echte Zanzibar irgendwo zwischen Touristen und Wirtschaftsaufschwung untergegangen ist, auf der anderen Seite.






















Hätte ich doch bloss vor 50 Jahren dort sein können!

Kommentare:

A Charmed Life hat gesagt…

Puh, das ist ganz schön hart, sich bei DEN Minusgraden diese Fotos aus dem Paradies anzuschauen. Ich würd da jetzt sofort hinfliegen, wenn ich könnte :)

Lieben Gruß, Maja

Bestsmellers hat gesagt…

Ja, mir ist auch aufgefallen, dass der Unterschied zwischen den letzten beiden Posts geradezu frappierend war....aber vielleicht kann ich ja wenigstens bald einen kulinarischen Abstecher zurück nach Zanzibar machen!

Lg, Vanessa