Montag, 24. Januar 2011

Klischees und Clotted Cream






















Eigentlich mag ich keine Klischees. 

Ok, sie vereinfachen die Dinge zwar, so dass wir Neues in unserem Alltag nicht immer wieder von Neuem zu bewerten brauchen. Das erspart uns einen ziemlichen Stress, würde ich sagen. Aber durch dieses Vereinfachen gehen leider auch immer viele Aspekte verloren, so dass man den Blick verliert für die Dinge im Leben, die einen überraschen, freuen, berühren könnten.

Klischees sind also etwas Schlechtes, wird uns schon im Kindesalter eingetrichtert.

Aber dann gibt es ja auch immer wieder Klischees, die sich am Ende als ziemlich wahr herausstellen. Dass Engländer nicht kochen können zum Beispiel. Ich meine, let’s face it, was haben die zur Entwicklung der internationalen Gourmetküche schon grossartig beigesteuert? Ausser vielleicht Jamie Oliver, aber der ging ja auch bei einem Italiener in die Lehre.

Ich war einmal für drei Monate in England zu Besuch, und obwohl ich die Briten an sich wirklich innig liebe, so hält sich die Reihe meiner dortigen kulinarischen Höhenflüge doch arg in Grenzen. Fish and Chips – maybe. Salat mit Mayonnaise als Dressing-Ersatz – forget it. Gekochtes Lammfleisch mit Minzsauce – well, das lassen wir jetzt einfach mal unkommentiert.









































Es gibt eigentlich – von ein paar ganz wenigen traditionellen Gerichten abgesehen – nur Eines, was die Engländer wirklich gut können: Süssigkeiten. Sehr süsse Süssigkeiten. Wer schon einmal ein Stück heissen Apple Pie mit Custard probiert hat, weiss wovon ich rede. Oder einen frischen Blueberry Muffin oder ein Chocolate Chip Cookie oder ein Gingerbread oder Shortbread oder...oder...oder…ich könnte ewig so weitermachen…

Einer meiner absoluten Favoriten unter den englischen Süssigkeiten sind Scones mit Clotted Cream. Scones sind eine Mischung aus Kuchen und Brötchen und damit perfekt für ein spätes Frühstück, für die Tea Time oder auch einfach nur so zwischendurch. Und wenn man keine Zeit hat für Clotted Cream, kann man auch einfach Butter nehmen. Obwohl das nur halb so schön ist. Und nur halb so englisch...





















PS: Wenn jemand gute englische Rezepte kennt, die nicht süss sind - ich lasse mich gerne von der Falschheit des Klischees überzeugen!


Rezept Scones:
250 g Mehl
1 TL Backpulver
50 g Butter
1 Prise Salz
40 g Zucker
100 ml Milch
1 Portion Egg Glaze (1 Ei, 2 EL Milch, gut verquirlt)

1.) Mehl und Backpulver in eine Schüssel sieben. Die Butter in kleinen Stücken dazu geben und so lange reiben, bis der Teig aussieht wie Brotkrümel. Dann Zucker und Salz hinzufügen und gut mischen.

2.) In der Mitte eine Vertiefung formen und die Milch hineinfliessen lassen. Alles weiter gut mischen und zu einem weichen Teig kneten.

3.) Den Teig auf einer bemehlten Fläche ausrollen, bis er ca. 2,5 cm dick ist. Dann mit einem Glas (Durchmesser ca. 7 cm) runde Flächen ausstechen, den Teig wenn nötig wieder zusammen kneten und neu ausrollen.

4.) Die Scones auf ein Backblech legen und mit Egg Glaze bestreichen. Backen bei 220 Grad für 10 bis 12 Minuten.

(Original by Louise Pickford: Fresh Baked)


Rezept Clotted Cream:
300 ml Sahne (nicht fettreduziert)
500 ml Vollmilch

1.) Einen grossen Topf etwa zu einem Drittel mit Wasser füllen. Sahne und Milch in einen kleineren Topf geben und diesen in das Wasserbad stellen. Achtung: Der kleine Topf sollte das Wasser nicht berühren!

2.) Das Wasser bei geringer Hitze während 2 bis 3 Stunden köcheln lassen. Dabei fortlaufend so viel Wasser zugeben, dass es immer schön dampft. Wenn die Sahne eine dicke Schicht bildet, kann man den Topf vom Herd nehmen und abkühlen lassen, am besten im Kühlschrank über Nacht.

3.) Durch das Erhitzen und anschliessende Abkühlen sollten sich nun Sahneklumpen gebildet haben. Diese kann man abschöpfen und zu den Scones servieren. Geht direkt an die Hüften, aber es lohnt sich!

Kommentare:

Styleseeking Zurich hat gesagt…

Vanessa ich han hüt zum erste mal scones gmacht und da ich no nie vorher eis gha han, weiss ich nid ob sie guet worde sind... :) mini sind irgendwie so bröckelig worde, scho nid troche aber au nid fluffy. muess das echt so sii?? :) has zum zmorge irgendwie nid so passend gfunde, aber zu tee/kafi super!

<3 N.

Bestsmellers hat gesagt…

Hmmm, also äs isch scho nid so als würdsch äs Weggli ässä und äs hät tatsächlich bizli öpis Bröckligs...äs gaht so Richtig Chuächä, chunt das öpä härä...? Isch no schwierig zum beurteilä us dä Distanz...:-)