Dienstag, 8. Januar 2013

Saccu vacanti nun pò stari a'gritta (7): Pasta al forno





















Ich habe hier schon öfters über das Essverhalten meiner sizilianischen Familie geschrieben. Grundsätzlich: Gegessen wird immer und überall, und die Aussage "Ich habe keinen Hunger" wird im besten Falle überhört und im schlimmsten Falle mit der Gegenfrage "Bist du krank?" quittiert.

(Selbiges gilt übrigens auch für die Aussage "Ich esse kein Fleisch", aber das nur so am Rande.)

Seit Jahren versuchen wir schon unsere betagte Grosstante dazu zu bewegen, doch keine riesigen Menüs mehr aufzutischen, wenn wir sie besuchen. Doch egal, was wir sagen und wie wir es verpacken (von "es ist zu heiss zum essen" über "wir hatten schon ein grosses Frühstück" bis hin zu "du solltest dich lieber ausruhen als uns zu bekochen"), es prallt einfach alles ab von ihrem gut 80-jährigen Ohr.

(Das übrigens, wenn es will, noch sehr gut hören kann, aber das nur so am Rande.)

Das einzige Zugeständnis, das wir ihr abringen konnten, ist, dass sie uns mittlerweile nur noch "etwas Kleines" kocht. Und "klein" heisst in diesem Falle meistens irgendeine Art von Pasta.

Besonders gerne mochte ich immer ihre Pasta al forno, bei der Penne mit Tomatensauce, Mozzarella und Eiern gemischt und anschliessend überbacken werden.
 
Als Kind habe ich mich zwar gefragt, warum man denn nicht gleich Lasagne isst, wenn man Lust auf überbackene Pasta hat. Aber dann wurde mir klar, dass Lasagne eigentlich ein ziemliches Luxusprodukt ist, mit viel Sahne und verhältnismässig teurem Fleisch. Pasta al forno ist hingegen quasi die Sparversion. Und genau aus diesem Grund ist sie auch recht verbreitet in Sizilien, obwohl es kein spezifisch sizilianisches Gericht ist und auch in anderen Teilen von Italien gegessen wird.

Heute mag ich Pasta al forno genauso gern wie Lasagne, wenn nicht sogar lieber. Sie ist einfach, bodenständig und trotzdem einfach köstlich.

(So wie es das Leben eigentlich auch sein sollte. Aber das nur so am Rande).






















Rezept:

Für die Sauce:
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
700 g Passata Rustica
1 EL Zucker
Salz, Pfeffer, frische Kräuter nach Geschmack

Olivenöl


Für den Auflauf:
600 g Penne
Tomatensauce
2 Eier
1 Mozzarellakugel

Parmesan und Butterflöckchen für die Kruste

1.) Die Zwiebel hacken, die Knoblauchzehen auspressen und beides zusammen in etwas Olivenöl anschwitzen. Die passierten Tomaten dazu geben, Zucker unterrühren und würzen; als Kräuter eignen sich unter anderem Oregano, Basilikum, Petersilie, Thymian oder Rosmarin.

2.) Die Sauce etwa eine halbe Stunde einkochen lassen - da man die Nudeln darin noch ganz fertig garen muss, darf sie ruhig noch etwas flüssiger sein als sonst. In der Zwischenzeit die Eier hart kochen sowie die Nudeln nicht ganz al dente kochen und abgiessen.

3.) Eine Auflaufform mit etwas Olivenöl einfetten. Die Eier hacken und den Mozzarella in Würfel schneiden. Anschliessend die Nudeln mit etwa drei Vierteln der Sauce, den Eiern und dem Käse mischen und in die Auflaufform geben.

4.) Die restliche Sauce darüber geben und grosszügig mit geriebenem Parmesan bedecken. Mit dem Messer einige Butterflöckchen abschneiden und darüber verteilen, damit beim Backen eine Kruste entsteht.

5.) Das Ganze bei 180 bis 200 Grad in den Backofen schieben und warten, bis der Käse schön braun geworden ist (dauert bei meinem Ofen etwa 10 Minuten, aber der ist auch gerne mal etwas überdreht).

Buon appetito!

Kommentare:

Deichrunner's Küche hat gesagt…

Das klingt sehr lecker und ich würde es gerne nachkochen. - Was verstehst du unter Passata Rustica?

Bestsmellers hat gesagt…

Damit meine ich grob passierte Tomaten, ich mag es nämlich nicht, wenn die Sauce allzu flüssig und glatt wie Ketchup wird...man darf ruhig noch etwas von den Tomaten spüren und nicht nur schmecken, finde ich...:-)

Hilft das weiter?

Maja (A Charmed Life) hat gesagt…

Mhhh, das hört sich mega lecker und genau richtig für einen kalten Winterabend an :) Ich bin überhaupt kein Nudelauflauffan, aber dies hier werde ich garantiert in den nächsten Tagen nachkochen!

Liebe Grüße, Maja

Mrs. Fox hat gesagt…

Huhu :)

habe das Rezept letztens meiner Mama gegeben, weil sie nach einem neuen Nudelgericht gesucht hat.
Sie hat es dann nachgegkocht und es ist unglaublich lecker <3 Vielen lieben Dank für das tolle Rezept :)

Lieben Gruß :)

Bestsmellers hat gesagt…

Hey, das freut mich! Wenn sogar Mütter ein Essen mögen, dann ist das ein besonders grosses Kompliment...:-)